Mauer/Osten

 

Heinz J. Kuzdas
Berliner Mauer Kunst
vollständig überarbeitete und erweiterte Neuausgabe

Entlang der Berliner Mauer
Die Berliner Mauer, das ehemals längste Kunstwerk der Welt müssen die Touristen inzwischen mit der Lupe suchen. Von den einst 45.000 sind gerade noch ein paar mickrige hundert Meter übriggeblieben. Der Rest wurde zerstört, zerlegt, zerstückelt, abgetragen, verkauft. Seit den späten 70er Jahren haben sich Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt dieser schier endlosen Steinwand bemächtigt, um sie in ein kollektives Kunstwerk zu verwandeln. Große Namen wie Keith Haring und Thierry Noir haben der Mauer ebenso wie Unbekannte ihre Handschrift verpasst.
"Berliner Mauer Kunst" blickt auf eine Alltagsgeschichte Westberlins zurück, die seit 1989 verdrängt und umgeschrieben wird. Der Band ist ein pittoresker Spaziergang vom Brandenburger Tor, über den Potsdamer Platz und Checkpoint Charlie bis zur East Side Gallery. Er dokumentiert in Fotografien, die von 1982 bis 1990 entstanden sind, ein Stück sich ständig verändernder "Kunst von unten". 50.000 Exemplare hatte ESPRESSO seit 1990 bis 1998 in fünf Auflagen bereits verkauft. Danach wurde der Band um die „East Side Gallery“ erweitert und liegt nun bereits in der 11. Auflage vor.

Der Fotograf
Heinz J. Kuzdas, 1948 in Künzelsau geboren, gelernter Werkzeugmacher, hat Philosophie und Medizin studiert. Derzeit arbeitet er als freier Fotograf und Ausstellungsmacher. Seine Fotografien zur Mauerkunst und Wandmalerei zeigt er seit Jahren mit großem Erfolg in der ganzen Welt.

Berliner Mauer Kunst

104 Seiten, 160 Abb.,
durchgehend vierfarbig
Deutsch/Englisch/Spanisch/Französisch
Großformat
geb., 11. Aufl.
EUR 15,90
ISBN 3-88520-634-X

bestellen - AGB